SEHNSUCHT NACH DEM ANDERSWO

Du kannst weder drinnen, noch draußen sein.
Der Kessel pfeift im Wind.
Regen prasselt auf den Spind,
beim Abenteuer im Vagabundenwind.
Du kannst nicht nach draußen und auch nicht nach drinnen.
Den Äpfeln entrinnt der Duft mit Wucht.
Das Feuer singt das Lied der Sehnsucht.
Du bist weder draußen noch drinnen.
Anderswo wo die Blumen duften,
können Menschen glücklich sein.

(September 2013) (frei nach dem gleichnamigen Gedicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.