GENERATION TIEFKÜHLPIZZA

Ich komme in die Schule, gehe in die Klasse und mir kommt wie jeden morgen ein riesiger Lärm entgegen.
„Hast du die Hausaufgaben schon?“ Schreiben wir nun eine Arbeit?“ „Ich hasse Herrn Müller!“
Ich setze mich auf meinem Platz, bereite mein Zeug vor und setze die allseits bekannte Null-Bock-Miene auf und beobachte die Anderen. Der eine hat keinen Bock, den Müll wegzubringen und wirft ihn lieber neben den Mülleimer. Der Nächste hat kein Bock aufzustehen und lässt sich sein Zeug lieber von anderen geben. Und ich habe keinen Bock mehr und will lieber nach Hause, in mein Bett und schlafen.
Der Unterricht fängt an und auf die Frage woran ein Schlag mit dem Gürtel errinnert, kommt nur „an Shades of Grey.“ Na super, nur die Serienjunkies am Reden. Ich werfe beiläufig ein, dass es die Bestrafung im KZ sei und betrachte, während die anderen im Raum arbeiten, den schlafenden Schüler vor mir. Wahrscheinlich wieder die ganze Nacht gezockt.
Zum Mittag gibt es wie immer Fast Food.
Die Jugend von heute ist ja eh Generation Tiefkühlpizza. In diesem Sinne: Hallo ich bin Herr Müller, der Lehrer der Klasse 10.